Suche

Loading...

*reserviert* Calisher Terry Birmingham 1869 Markers Whittall St. .577

3.600,00 

zzgl. Versand
Hersteller:Calisher Terry Birmingham
Modell:1869 Markers Whittall St.
Kaliber:.577
Art:Perkussionsgewehr
Lauf:
Züge/Felder:
blank
scharf
Bemerkungen:

 

Nicht überarbeitet.
Gesamtlänge: ca. 98 cm
Hergestellt wurden ca. 1.000 Stück – Firma wurde 1870 geschlossen. Möglicherweise wurden die Waffen nicht in fortlaufender Reihenfolge nummeriert und es könnten Lücken vorhanden sein.
Calisher & Terry nutzten den Waffenhandel in Birmingham, um genügend Waffen zu produzieren, um ihre Militärverträge zu erfüllen, und diese Waffen sind mit dem typischen TOWER- Zeichen auf dem Schloss und dem Herstellungsdatum gekennzeichnet. Der Brauch, Seriennummernbereiche verschiedenen Herstellern zuzuordnen, war bei anderen englischen Waffenherstellern, die ihre Patente lizenzierten, weit verbreitet. Das bekannteste Beispiel ist Robert Adams, der bestimmte Seriennummernbereiche an Hersteller wie William Tranter, Joseph Brazier, die London Armory Company und andere, darunter Calisher & Terry, vergab. Dies führt zu seltsamen Lücken in der Reihenfolge der Seriennummern und macht die Datierung von Adams-Revolvern allein anhand der Seriennummer problematisch, da die Nummern 10.000 und 20.000 möglicherweise gleichzeitig hergestellt wurden, jedoch von verschiedenen Herstellern. Es scheint, dass keines der „Sportgewehre“ mit längerem Lauf jemals von einer Regierungsbehörde bestellt wurde, aber einige wurden sicherlich in den Händen von Privatpersonen und Milizionären, vor allem in Neuseeland, eingesetzt. Alle von der neuseeländischen Miliz verwendeten Waffen (ob von der britischen Regierung bereitgestellt oder durch private Käufe kommerzieller Waffen) sind auf ihren Schaftkappen mit einer NZ- und einer Inventarnummer gekennzeichnet. Die von der australischen Provinzpolizei verwendeten Terrys sind ebenfalls mit ähnlichen Eigentumsvermerken auf ihren Schaftkappen versehen. Dies bedeutet, dass nur solche Karabiner, die keine britischen Militärmarken oder andere Territorial- oder Provinzmarken tragen, als potenziell aus dem Bürgerkrieg importierte Karabiner betrachtet werden können. Bei diesen Waffen handelte es sich um kommerziell erprobte Waffen, die für den Export und den kommerziellen Einzelhandel hergestellt wurden, und sie verfügten nicht über die Riemenstange und den Ring, da diese nur bei von der britischen Regierung gekauften Karabinern enthalten waren.Der Terry’s Patent Carbine vom Typ II , wie er von Calisher & Terry hergestellt wurde, wurde in ihren Werkstätten in Birmingham in der Whittall Street 22-24 und von einigen Auftragnehmern in Birmingham hergestellt. Die Firma zog 1861 an diesen Standort und blieb dort, bis sie 1869–70 ihre Geschäftstätigkeit aufgab. Der „Door Bolt Breech-Loading Carbine“, wie er im Volksmund besser genannt wurde, wurde mit einem 21-Zoll-Lauf mit 30 Bohrungen (Kaliber .539) und einer Verdrehrate von 1 zu 36 Zoll hergestellt. Die Karabiner hatten eine Gesamtlänge von etwa 34 Zoll und wogen etwa 6 Pfund, 4 Unzen. Zum Laden der Waffe wurde der Verschlusshebel vom Verschluss weggezogen, um etwa 90 Grad nach oben gedreht und dann zurückgezogen. Dadurch wurde der primitive Verschluss geöffnet und das Einsetzen einer selbstverzehrenden brennbaren Papierpatrone in den Verschluss ermöglicht. Durch Vorschieben des Griffs konnte der Bolzenstößel die Patrone in den Laufhals einführen und den Verschluss verschließen. Durch Zurückdrehen des Griffs und Einklappen wurde der Verschluss gesichert und das System geschlossen. Anschließend wurde eine Standard-Zündkapsel auf den Konus (Nippel) aufgesetzt und der Karabiner war schussbereit. Die kommerziellen Waffen wurden mit einem Riemenbügel am oberen Laufband und einem weiteren, in die Spitze des Schaftes eingeschraubten Riemen hergestellt. Im Kanal unter dem Lauf wurde ein Putzstock mitgeführt und im Hinterschaft unter einer eisernen Falltür eine Verlängerung mit integriertem Putzzacken verstaut. Die Geschütze waren eisenbeschlagen und brüniert mit farbigen, einsatzgehärteten Schlössern. Eine Schnappkappe (Brustwarzenschutz) war über eine tropfenförmige Messingkette an einem kleinen Befestigungsbolzen vor dem Abzugsbügel befestigt. Die Schäfte bestanden aus lackiertem Walnussholz und einige der kommerziellen Waffen hatten karierte Handgelenke und Vorderteile, wie viele der Freiwilligengewehre der damaligen Zeit, während die militärischen Vertragswaffen ausnahmslos glatte Schäfte hatten.

 

Nicht vorrätig

Dieser Artikel hat Erwerbsvoraussetzungen. Abgabe nur an Inhaber einer Erwerbserlaubnis.

Andere Produkte